Sich hingeben ist keinesfalls sich aufgeben

Wir verwechseln immer wieder sich hingeben mit sich aufgeben. Sich hingeben bedeutet zu allererst sich dem Eigenen hingeben. Sich aufgeben würde dann bedeuten sich nur anderen hinzugeben, dabei aber das ureigenste aufgeben.

Hingabe im Ego ist immer das ureigenste aufgeben. Aufgeben für das Ego – welches wir nicht sind – und/oder aufgeben für einen Anderen.

„Liebe Deinen Nächsten wie Dich Selbst“

oder anders formuliert

Liebe Dein Selbst – nicht Dein Ego – und in gleicher Weise Deinen Nächsten – also auch nicht sein Ego.

Daraus kann nie mals eine Selbstaufgabe entstehen, ich kann mich aber ganz dem Leben in Lebendigkeit hingeben. Ich weis immer dass ich mir Selbst (nicht das Ego) Alles wert bin.

Also geht es darum zu unterscheiden was Ego ist und was weit darüber hinaus geht. Nur so kann ich zwischen Ego und umfassenderen Selbst unterscheiden. Bestenfalls verliere ich meine Identifikation mit meinen Ego in besonderem Maße und stelle dabei fest dass ich viel viel mehr bin. Das wird uns nicht gelehrt, weil Verstand und Denken uns dies nicht lehren können. Es gibt darüber keine Lehre, da es nicht lehrbar ist, sondern nur begreifbar oder erfahrbar.

Aber wir können über die Zusammenhänge aufgeklärt werden, das ist was uns beigebracht werden kann.

Liebe ich mich selbst und bin damit mit meiner tiefen Freude verbunden, so gibt es keine Selbstaufgabe mehr.

Hingeben bedeutet sich ganz hineingeben und keinesfalls sich aufgeben. Und hierzu braucht es freies Bewusstsein, sonst kann Hingabe und Aufgabe kaum unterschieden werden.