Ist unsere Seele mangelhaft erschaffen worden? Muster unseres Lebens!

Je nachdem wie wir die Welt sehen wollen, stellen sich unterschiedliche Fragen. Für jemanden der nur an das „Ich“ und dieses ein Leben glaubt, gibt es schlussendlich keinen tieferen Sinn.

Für Alle die daran Glauben, dass wir in was größeres Ganzes eingebunden sind, wird der Sinn des Lebens sich aus dem ergeben wie geglaubt wird.

Für den Menschen, der darum weiss, daß wir unter unserem „Ich“ eine tiefere und freiere Instanz haben, die weder ein Konzept noch Glaube benötigt, wird das Leben sich in einem tieferen Bezug einbinden.

Eines ist offensichtlich, das Ich ist und kann nie vollkommen sein, da es zuwenig Breite und Tiefe bietet. Aber trotzdem suchen wir nach der Perfektion des „Ichs“.

Für alle die an eine universelle und vollendete Schöpfungskraft glauben müsste das Urteil über den Menschen eindeutig und klar sein – er ist mit all dem was er ist und hat vollkommen im Sinne der Schöpfung. Und vielleicht ist es ja wirklich so, daß wir viel richtiger und umfangreicher sind als wir heute wissen. Vielleicht ist Alles da und wir haben es nur vergessen wahrzunehmen, da wir viel zu sehr mit unserem „Ich“ – also unseren Gedanken und den daraus folgenden Emotionen beschäftigt sind.

Unser „Ich“ sind vor allem unsere Alterfahrungen, die schon längst vergangen sind und nur noch virtuell als Erinnerung in Gedanken und Emotionen gespeichert sind.

Orientieren wir uns ausschließlich an unserem „Ich“ weil wir nur dieses in Uns wahrnehmen, dann ist es fast immer das Alte was wir wieder und wieder in unserem Leben herstellen und durchleben wollen. Wenn wir aber spüren, dass das unsere Leben nicht sein kann, wünschen wir uns Ereignisse, Menschen, Partner, Güter die das in uns verändern können. Aber es kann sich nicht ändern, da es nicht die Dinge an sich sind, sondern nur unsere virtuelle abgespeicherte Vergangenheit – unsere Alterfahrungen.

Ein Weg ist daß wir unsere Identifikation mit unserem „Ich“ zu Gunsten einer umfangreicheren Selbstwahrnehmung einschränken. Im Moment ist dies für jeden einzelnen aber sehr schwierig, da wir Kinder unserer Zeit und der als normal akzeptierten momentanen Normen sind.

Wie ist es uns möglich die Alterfahrungen mit all den dazugehörigen Emotionen los zulassen, inbesondere dann wenn diese uns für ein lebendiges, glückliches, erfülltes Leben im Weg stehen.

Ja, das ist die Frage. Gibt es vielleicht neben dem Erfahren unserer tieferen Ebene noch einen vielleicht ganz einfachen, aber zur Zeit noch unbekannten Weg?