„Ich will“ – daß was sich gut anfühlt

Erstaunlich ist, daß wir uns teils oder ingesamt mit dem „ich will“ so schwer tun.

Es ist dieses „ich will“ welches uns im Babyalter so viel vorankommen lässt. Ein natürlicher Ausdruck und Prozess sich Dinge zu erschliessen.

Es ist nich daß typische auf daß Ego bezogenen „Ich will“ gemeint, sondern ein uns innewohnender Ausdruck der Lebensverwirklichung.

Das „ich will“ kann entweder aus dem Ego heraus kommen, dann haben wir begleitend diese Kopf- und Macht-Gefühle oder aber es kommt aus dem tieferen Selbst heraus, dann haben wir, wenn dieses „ich will“ stimmig ist, wohlige erweiternde Gefühle. Das „Ich will“ aktiviert unseren Seelen-Kompass. Oder anders ausgedrückt, mit der Formulierung was ich gerne hätte stellen sich hohe Gefühle oder unstimmige Gefühle ein. Diese sind ein eindeutiger Hinweis auf die richtige oder falsche Richtung.