Ein einfacher Weg zu innerer Freude und Verbundenheit – nicht ganz easy

Der Weg zur Freude und zur inneren Dimension ist an sich einfach, doch durch unsere Gewohnheiten und unser momentan gesellschaftliches Umfeld nicht ganz easy.

Schritt 1: Entdecke daß du viel tiefgründiger bist als unser Denken und Dein Alltags-Ich –> das freie unkonditionierte Bewusstsein

Schritt 2: Wenn Dich fortwährend dem zu was Du willst und verabschiede Dich davon dem Aufmerksamkeit zu schenken was Du nicht willst –> was negative Emotionen auslöst basiert darauf bewusste oder unbewusste Gedanken zu haben an das was Du nicht willst

Schritt 3: Erhöhe durch diese innere Ausrichtung mehr und mehr Deine Grundstimmung

Schritt 4: Nutze alles was auf köperlicher Ebene Deine Energie erhöht –> Energiebringende Bewegung und Ausdauer, meide mehr und mehr jegliche Ernährung die Deine Energie senkt (Essen und Trinken), verzichte auf Alle Stimulatien (Drogen, Alkohol, Zigaretten, Kaffee, schwarzen und grünen Tee …), diese gaukeln Dir Energie und Freude vor, leihen sich diese nur aus der Zukunft

Schritt 4: Sorge Dich um Deine gute Stimmung – bzgl. Dingen, Menschen und die Sicht auf die Welt

Schritt 5: Gute innere Gefühle zeigen was für Dich und Deinen Weg passend ist bzgl. Deiner offensichtlichen und Verdeckten gedanken. Einschränkende Gefühle zeigen Dir wo Du mit deinem Denken und Handel nicht im Einklang mit Dir bist.

Tipp: Alles was ist, auch die Dinge die wir nicht erwünscht haben, können aus dem freien Bewusstsein heraus immer angenommen werden. Daher ist daß Wichtigste in solchen Situationen das einschränkende Denken sein zu lassen und in die freie Betrachtung von dem was ist zu gehen. Dann gelingt es am leichtesten an das zu Denken was Du Dir erwünscht – das gute Gefühl wird Dir immer genau daß anzeigen. Ein schlechtes Gefühl zeigt Dir immer den einschränkenden Gedanken zu dem was ist an. Sicher ist dies eine „Kunst“, aber eine erlernbare – wie Schmimmen, Fahrradfahren und zum Beispiel laufen lernen. Fühlt sich der Gedanke daran daß Du diese Kunst erlernen kannst schlecht an, so ist daß meist nur der Gedanke dazu, daß es anstrengend sei. Was jedoch viel anstrengender ist es nicht zu tun und im schlechten Gefühl immer wieder zu verweilen.

Wenn Dir all daß häufig gelingt, so wird sich ein sicheres Gefühl zu Dir selbst und dem was Du willst einstellen. Es wird sich nach und nach Dein Gewünschte zu einer neuen Gewohnheit ändern.

Beschäftige Dich nicht mit dem was Du nicht willst … es ist nie nötig.