Wunderbare Wirklichkeit

„Im Denken und mit unserem Ego
erleben wir unsere Welt nicht in ihrer
wunderbaren Wirklichkeit“

Zitat Klaus Grieblinger,
aus dem Buch „Die Freiheit in Uns“

Weder in der Kernzeit des mystischen Bewusstseins (bis ca. 1800) als auch in der Kernzeit des konditionierten Bewusstseins (ca. 1800 – heute) nehmen wir die Welt so wahr wie diese ist. Wir können damit nicht das wirklich wunderbare dieser Welt sehen und entdecken.

Vielmehr leben wir in unseren Gedanken eine gedachte Illusion die an die wunderbare Wirklichkeit nicht im Ansatz heran reicht. Stattdessen sind wir mehr als uns lieb ist beschwert mit Dingen die anders sein sollen als sie sind. Dieses – es soll anders sein und es ist so wie es ist nicht ok – bringt uns von der wunderbaren wahren Welt mehr und mehr weg. Die fast unendlich vielen Dinge die „gut“ wären sehen wir nicht, stattdessen konzentrieren wir uns mit unserem Denken und Geist auf die viel selteneren Dinge die „nicht gut sind“.

Dies ändert sich schlagartig, wenn wir im freien unkonditionierten Bewusstsein die Welt wieder in Ihrer Ihr innewohnenden Fülle und Vielfalt wahrnehmen. Zum freien Bewusstsein gehören immer ein unabhängiger Geist, Sinnlichkeit (mit allen Sinnen) und fröhliche Wachsamkeit.