„Wir müssen es heute nicht wissen“

… insbesondere in Zeiten des Umbruchs und Wandels kann dieser Satz für den Menschen sehr erleichternd sein.

Mir selbst wurde dieses Jahr dieser Satz fast zeitgleich von 2 befreundeten Menschen zugetragen.  Man könnte fast schon sagen er ist sowas wie ein Mantra in unsicheren Zeiten.

Auch wenn das Denk-Ich (Ego) es gerne anders hätte, so kann das freie unkonditionierte BewusstSein sehr gut damit umgehen. Es ist eine Aufforderung an unser Denk-Ich die Illusion aufzugeben, Macht über was auszuüben was nicht in unserer Macht steht. Neues und Wandel ist nie mit der Vergangenheit erklärbar. Es ist die Natur des Neuen neu zu sein und eben nicht mit der Vergangenheit erklärbar zu sein.

Anders als mit Vertrauen auf das Lebendige – das Leben – kann Neues nie geschehen. Neu ist nun mal Neu und nicht alt (Vergangenheit). Nur aus dem Neuen entsteht Entwicklung. Die neue Wirklichkeit entrollt sich nur da wo ein gewisses Mass an Vertrauen dies auch zulässt. Erst im Rückblick kann sich Neues als passend herausstellen. Besser passend als das Alte (Gewohnte). Da das Denk-Ich (Ego)  immer gerne die Kontrolle behält ist bei Neuem das Denk-Ich (Ego) ein schlechter Ratgeber.

Da wir aus dem Denk-Ich (Ego) heraus sehr ungerne loslassen, sind es meist die Krisen die uns über das Gewohnte hinweg führen.

Die Ursprüngliche Bedeutung von Krise aus dem Griechischen (Krisis) ist Meinung, Bedeutung, Entscheidung. Die Krise hat damit Bedeutung und erfordert Entscheidung. Die zur Zeit aktuellere Bedeutung von Krise ist Wendepunkt.

Also könnte man sagen eine Krise ist  ein Punkt der Wende mit Bedeutung der eine Entscheidung bringt. Oder kurz gesagt eine „entscheidende Wendung“. Wohin uns diese entscheidende Wendung bringt ist auf Grund des Neuen nie klar und schon gar nicht sicher. Da es nicht klar und sicher ist können wir uns nur dem Leben anvertrauen und sehen was entsteht. Im Zustand des freien unkonditionierten Bewusstseins ist das kein Problem. Lediglich für das Denk-Ich (Ego) ist die Krise ein sehr unsicher, damit schlechter Zustand. Das muss so sein, da das Denk-Ich (Ego) die Illusion von Sicherheit liebt und mit scheinbarer Unsicherheit ein großes Problem hat.

Daher, wenn Neues für Dich ansteht oder sich eine Krise auftut, kann der Satz „Du musst es heute nicht Wissen“ eine enorme Erleichterung und Vertrauen bringen. Er ist ein Ausdruck des Vertrauens an die eigene Bestimmung. Seine ganze Wirksamkeit entfaltet der Satz erst, wenn wir dem Leben unser Vertrauen schenken und mehr als nur ein scheinbar sicheres Leben wünschen. Insbesondere dann, wenn wir unser Leben als höhere Bedeutung annehmen können.