Die größte Angst

In unserer ganzen persönlichen Geschichte geht es so gut wie nie um unsere innere Größe – frei von Vergleich und Messen.

Im Gegenteil – es geht um Messen, Vergleichen, Wettkämpfe und Noten – alles Kategorien von konditioniertem Bewusstsein. Auch bei Menschen die schon viel erreicht haben geht es immer fort um weiteres Messen und Vergleichen. Und damit geht es nicht selten in die Maßlosigkeit. Die Suche nach äusserer Größe entspringt immer der Angst des Denk-Ich´s (Ego) um die eigene Unzulänglichkeit und Vergänglichkeit.

Dabei gibt es eine ganz andere Instanz von Größe in uns die keinen Vergleich braucht – innere Größe im freien Bewusstsein. So gut wie kein Mensch weis um den Bereich des unkonditionierten Bewusstseins und daher auch nicht um die Möglichkeit der eigenen inneren angstfreien Größe.

 

Die größte Angst – übersetztes Zitat von Marianne Williamson

„Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein.
Unsere größte Angst besteht darin, unermesslich mächtig zu sein.
Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, ängstigt uns am meisten.
Wir fragen uns, wer bin ich überhaupt,
um strahlend, bezaubernd, begnadet und phantastisch sein zu dürfen?
Wer bist du denn, dass du das nicht sein darfst?
Du bist ein Kind Gottes.
Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst.
Sich herabzusetzen, nur damit unsere Mitmenschen sich nicht verunsichert fühlen,
hat nichts mit Erleuchtung zu tun.
Uns allen ist es bestimmt, wie Kinder zu strahlen.
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes in uns zu verwirklichen.
Es ist nicht nur in einigen Menschen, sondern in jedem von uns.
Und wenn wir unser Licht leuchten lassen,
geben wir damit anderen unwillkürlich die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir losgelöst sind von unserer eigenen Angst,
wird unsere Anwesenheit andere befreien – ganz ohne unser Zutun.“

(Zitat Marianne Williamson)